Good Idea.

If our biosphere were a creature of flesh and blood, it groaned and moaned under the weight we became for our nature. And many people moan and groan under the burdens imposed on them by others, both material and ideal. The world, as we know it, is fading.
The generations to come will face challenges that no human eye yet saw. Mastering these challenges will be extremely difficult. Therefore, there are currently no proposed solutions on the table, which go in a new direction, away from slavery and general exploitation of man and nature, towards a sustainable and socially just mode of operation.
I could moan and cry for a long time now, about the injustices and follies that must be endured, as if they were God's last word. That is not my way.
Therefore, it is time to identify the most pressing challenges and to understand their cause and to draw conclusions about what a more humane, loving and rational world could or should look like if we wanted to stem the plunge of humanity into limitless barbarism already noticeable in many places.

Which challenges?

The biggest global crisis we are heading into is climate change. And the poisoning, littering and destruction of the environment. All together, I would like to summarize this here under the term "ecological question".
The die is cast. There is no quick reversal, the disaster is settled, only who, when, where and how it will hit, is in the dark, like the distant or near future itself. Still, climate change mainly affects those who caused it least. It comes faster and more violent than many have believed.
In the earthly short era of humanity, there has never been as much Co2 in the atmosphere as today and carbon dioxide is just one of many greenhouse gases that are emitted and will be emitted in the future, regardless of human and nature losses, above all in other countries.
Even in this century, the world average temperature will rise by 3-4 degrees, even if we bring global greenhouse gas emissions in a few years to zero. Large parts of the world will become uninhabitable because of drought or flooding.
??
We need nothing less than a civilization worthy of the name and an order of values that is up to the modern challenges. What is lacking in the Ten Commandments and the other moral apostles of all kinds, is the commandment not to live at the expense of future generations, which I would like to formulate in this way: "Do not cause any technical or ecological problems that can't be solved within one generation with the help of already existing material means . For example the use of atomic energy is a crime and continued CO2 emissions a sin against the welfare of our descendants because it will take hundreds and thousands of generations to face the problems resulting from those technologies. This is anti-human and not ethic.
We do not only need a vision for a better world, but the concrete implementation of sufficient knowledge and technical achievements.
The long-term goal is to reconcile man and nature, to create the harmony between heaven and earth, as the Chinese emperors have known and the medicine men of many Indian tribes have called for. This is a question of the health and welfare of the human race. After all, global challenges can only be met on a global political and practical level and this can be started only on a local level. What we need is a new model of our civiisation, inviting to imitation. That's possible.

The New Town

"The air of the city makes free" was said in the Middle Ages and many people still believe in it and flee to the city, which is usually not not one of their dreams, but dirty, loud, unhealthy and exhausting. The conglomeration of many people in mega-cities with many millions of people has the advantage of being able to reduce the population pressure on the countryside and nature, but the disadvantage that many people, let us say, can not live in an appropriate way, with the consequence of alienation from their own and the surrounding nature, which can create spiritual and / or material misery. It is about nothing less than reconciling man with his innermost nature and adapting it to the one around us. It is about a life of love and dignity, according to the categorical imperative of Imanuel Kant.

Foundations of the New Town.

The goal is to reduce resource consumption and pollutant emissions by 80% and to organize 100% sustainable energy, renewable and possibly CO2 neutral. This can be easily achieved with existing technical means of saving and production. Purchase not excluded.
The number of inhabitants of the future model should not be significantly below 10,000, because only that way infrastructure is available, which makes it unnecessary to drive longer distances to cover the basic needs, which are: school, jobs, medical care, bakers, craftsmen, pharmacy , Grocery store and beverage market as well as all kinds of restorations. Also a bank and a butcher, as far as 80% of the products are processed locally and with species-appropriate kept animals and game from the region, belong to it, as, if possible, local fish economy, ecologically natural. As far as the bank system is concerned, a cooperative bank, which for the most part belongs to the inhabitants, according to the model of the Volksbanks in Germany for example, should be the standard. Also there should be in place, hotels of all classes, apartments / houses, youth hostels and campsites. This makes this model a new inspiring experience. The number of guests should not fall short of 10% of the population, because it is the purpose of the model, to show that it is not just different, but that it also makes life better. But the number of guests should not be much higher either, The Town should not depend on tourism.
Part of the food can be produced in this ecological model of civilization within the urban community. Since a toxic load can and must be excluded, this is a fine thing in such a model community, town / civilization, which one has to imagine anyway as very green.

Transport infrastructure

The Current Model of Mobility;

The "modern" private transport is so inefficient, dangerous, ruthless and destroying that it borders on lunacy, if not beyond. Probably in no area is so much exaggerated and senseless luxury indulged, as in the car traffic. On average, 1.2 people sit in a car with five seats, 3-10 compartment overpowered by the generally occurring conditions of general traffic, far too heavy and for the most part uselessly standing around. Hardly a private vehicle comes to 1% efficiency. Globally, this type of transportation is simply not transferable.

For example Shanghai's area will be doubled again if its inhabitants statistically have the same number of cars as average Germans.? As for the global spread of our car cult, it is as absurd as it is catastrophic. Absurd, because this pretentious car fleet barely exceeds one percent of its capacity of efficiency and catastrophic, because the waste of resources and the associated environmental damage are unbearable, if this model of mobility will be spread globally. This type of locomotion away from racetracks for amateur riders is a model out of time. SUVs are a sin against the generations to come. This also applies to the insane Tesla. As long as such missiles and tanks terrorize our streets, of course, the desire is low to move easyly, quiet, clean and adapted to the real needs (seat occupancy).
Anyone who knows the difference between a French and a German highway can confirm that less stress in traffic lowers blood pressure, heart rate and excitement.
The absence of a speed limit on parts of our motorways is as absurd as murderous, stressful and environmentally / climate-damaging. I know of no country in the world that pays homage to such unreasonableness except Ours, apart from the primitive weapons laws of the United States, which were also brought on by a lousy propaganda. In Magdeburg in the 12th century, people were even further away when they were banned from carrying bow and arrow in the city. There were reasons why there are enough good reasons today to stop the rage (also figuratively) and to think about the welfare and woe of our descendants, children and grandchildren. As for the Tesla, it's a rolling bomb, far too heavy, faster than a Ferrari, with an explosive battery of high impact on board. The production of such weapons of mass destruction consumes so much energy and valuable resources that the environmental benefits tend to zero, globally, even as the air in L.A. becomes cleaner. Should this model prevail, the increased demand for new raw materials for the batteries, many new environmental and who knows, one sees it in the oil, conjured up political disasters. The alternatives to this rolling hazardous waste have long since moved courageously and quietly between the tank units (SUV).
No ordinary, private car should be allowed to exceed 460 kg dead weight, including battery or fuel
cell. Within a new model, all conventional vehicles within a radius of 10 km should be denied, with the exception of fire brigades, civil protection, ambulance, police and removal vehicles, refuse collection (waste can also be reduced by 80%).
At the end of the arterial roads within the 10 km radius there are multi-storey car parks, above all tall and deep, to save valuable space, where the model township docks to the still-mobile world we are currently experiencing. Car-Sharing reduces the size of such parking garages as well as the connection to public local and long distance traffic.

If the model becomes the norm, our great-grandchildren will still have a chance. That is the categorical imperative (I.Kant) of our time. That's why we need the new model as a world of experience for an ecological future.

The new model.

Mobility.

I have nothing against individual mobility, like to move freely myself. But depending on weather conditions and topography, there are many possibilities. Already before I mentioned a 460 kilos or less car for individual transport. A bike is even much less. This, as the largest registered e-mobile can also have quite 4-5 seats or a practical trunk / cargo area. Equipped with a 50cc ceramic engine on gas basis for additional consumers such as heating, light, air conditioning, windscreen wipers, etc., you can even dare far into the world of dinosaurs. To build something like that is not witchcraft and as prototypes exist, it is simply a question of decicion..
Public transport has more alternatives than 2, 3 or 4 wheels.
Let's start from the bottom. There are mostly subways but also street and S-Bahn, in Stuttgart, if God willing, soon subway trains. Subways are available with iron wheels, rubber tires and in Switzerland also as an air cushion vehicle. Cargo Tube is currently being developed in Germany, a tube transport system that can flexibly distribute Euro pallets. Maybe I'm sentimental, but I find the Wuppertal monorail very beautiful.
Where else is there a system of transport, which has recorded only two serious accidents in its more than one hundred years of history. Once, as evidence of carrying capacity and advertising for a circus, an elephant was locked into it, jumping out of panic into the Wupper, surviving badly injured, but ultimately dying of an earlier death, like thousands of diesel victims today. Another time, a repair worker forgot to take away a claw, which is the only serious accident, unfortunately with several deaths, in over a hundred years, until today. A system of transport that knows no ice, no traffic jams and no traffic victims of human as well as animal nature on its lane. Only it is not fully armed against human stupidity or imperfection, but what with today's technology and the experiences made, no problem should be.
Suspended rail systems of any kind also reduce the required landscape consumption, the Wupper continues to flow under the monorail and less fertile ground is sealed. Optimal working would be such a system, if the transportation of goods and post can be involved.
Even cable cars today hold an amazing potential. Depending on the topography (type of landscape), this technique can also be useful. Especially in mountainous areas, the cable car is a practical technique of transport that creates direct connections with the least amount of land using the shortest route possible. In La Paz, the Capital of Bolivia,a cable car system was installed, that transports 180.000 people a day. The Austrian Company Doppelmayer developed the technique and realized the project in a joint effort with the Bolivian administration, the people and the City of La Paz.

An old, rarely used technology on steep climbs is also the elevator. In Lisbon, for example, this type of connection from above and below has been known for some time. Also, the Branich in Schriesheim (My place of residence) could be connected to the core city, which is up to 200 meters lower, on the shortest route. In Heidelberg, not far from where I live, they still keep the old “Bergbahn”, as an attraction for tourists. Here the cable is in the ground. The other way round as the hanging cables.
I mean, the alternatives to move are more varied, safer and less stressful than lavish car traffic. The electric bicycle should also be duly mentioned here, which should also have its place in public transport, as enumerated above, if possible and reasonably feasible. Here, too, there are efficiency resources in the form of constructive innovations.

The railway (DB)

The public passenger and long-distance traffic (damn it how one writes this) of the German Federal Railroad is only a partial area of ​​a global logistics company. Presumably, our former Reichsbahn now has far more buses and trucks in use than trains, also in terms of freight volume.
Although the costs of maintaining the roads per kilometer of freight and tonne are four times higher than those of the rail, more and more tonnage is being shifted to our roads, because the simple motorist subsidizes this freight system considerably with his various levies. Economically, this pays off, economically, this is not great, but creates jobs in road construction and maintenance. In German congestion meanwhile fuel is burned beyond the billion euro border. That's what happens when you make a car manager like Mehdorn head DB. On trains had no desire. If he had invested the many billions that he put into international business, including current slavery, in the rail, following the plans that already existed, only as regards the rail connection to Switzerland, which has done gigantic and the freight traffic on the roads already now can greatly reduce, then our country would be spared so many traffic jams. By improving the suspension technology and more flexible routing, acceptance problems could have been solved. The money would have been there. Although our railways are still state property, our parliament, especially as far as the traditional governing parties are concerned, has been little touched and, seen all in all, has its hands on its lap and pretended that it is none of its business. Our train is still a parliamentary railway, because it is 100% federal. This is nice proof of the spreading lobby rule.

The people were not very interested either. This was already taken care of. Stuttgart twenty-one (or 33, since BER you can not be so sure) was a nice distraction. Here too, almost certainly billions more are being sunk than promised, which would have been better spent elsewhere. The referendum misleading referendum was very questionable.

The living

Healthy and, forgive me here the term, species-appropriate living is the basis of a humane civilization. A society spares itself much suffering, illness and costs, if more consideration is given to this self-evidentness and caution is practiced. That is why building regulations are in place in Europe to ensure at least the safety of the inhabitants of houses. Not as in the US, where poorly built and secured homes claim significantly more victims year after year than terrorism, for example.

But providing security against natural disasters is not enough to make people feel at home, have a home, and maintain their mental and physical health.
Alternative housing projects, as in Tübingen, for example, remind us of the value of solidarity, of the true upliftment that a village offers, called Kiez in Berlin, with the difference of the insane traffic in front of the door, the man / woman in large parts of Mecklenburg - Vorpommern does not know. Villages orphaned or overaged, also in Bavaria, for example, because the basic infrastructure is broken together (which has already been described above) and the public transport is largely set, overpriced or does not meet the requirements.

In the course of its development history, humans have already tried, rejected or further developed many forms of living.
The range extends from being a nomadic nomad, depending on climatic conditions and culture with more or less dishes and possessions, sometimes almost naked, without permanent dwellings (works only in consistently warm areas, although in Patagonia lived indigenous people, even in frost only We owe their name to Tierra del Fuego because of their humid environment, they mostly lived on or on the water, so they found it difficult to rekindle fire, which is why they kept their fires constantly going on even in their boats, they carried embers that fed them time and time again, or perhaps they believed in the power of fire as we do today in the combustion engine and the power of speed and the unconditional and unlimited maximum income. They survived millennia in a harsh nature. They did not survive European colonization, as did thousands of other now extinct peoples, who still constituted the majority of humanity 300 years ago. They almost did not harm the planet)
To avoid misunderstandings here: to want to go back there would only be at the price of infinite sacrifices, which no intelligent, responsible person can want. We need all our experience, knowledge and technical skills to master the problems we have created ourselves. We can learn from the primitive peoples, not least spiritually.

What I mean to say is that from a historical point of view there is no norm of living apart from that of the social association, up to the castle dwellers, who formed the antipode (greatest opposition) to the simple nomad, but also had a tribal social bond.
The norm of today's living is profit. Man, his needs and the social context are not interesting to investors. Nature around living either no longer plays a role or is an object of desire. Far too many want to have everything, regardless of loss of people and nature. Families or family-like structures (WG, for example) are no longer provided for in western modern housing. Wanted is the single who pays thousands of euros for arbitrarily large apartments and is rarely at home, which serves the value retention. The demographics send greetings.

There are some conditions for sustainable and social housing.

1. Healthy, harmless to man, nature and environment building materials.
2. Customized blanks
3. Man needs light and clean air, a healthy environment ..
4. An end to real estate speculation.
5. Own green for all (dacha).
6. Sustainable, responsive and affordable public transport ...
7. Sufficient jobs on site.
8. Local and regional products (preferably organic) of daily and normal needs.
9. Cleanly produced heating energy, electricity from renewable energies.
10. Functioning, needs-based basic infrastructure.
These ten points are not prioritized, but must be seen together, since living and living can not otherwise be sustainable and social.

Peter Weinkötz


































Diese Seite wird noch erstellt.

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!    


Was ist wichtig?



In dieser zunehmend multimedialen und multikulturellen  Welt, wird es einem/ einer ganz schön schwer gemacht, sich zu orientieren, zu fokussieren, einfach zu bestimmen was wichtig ist und was nicht. Arbeit, Familie/soziale Beziehungen, Geld, und das in wechselnder Reihenfolge, sind wohl die wichtigsten Themen, die unser gewöhnliches Leben bestimmen. Dazu kommt ungewöhnliches, jedenfalls was die noch friedlichen und halbwegs wohlhabenden Gesellschaften angeht, wie Krankheit und Tod. Gesundheit und ein gutes, langes Leben, sind genauso wichtig, für die meisten jedenfalls.


Geht man über diese elementaren Bezüge hinaus, wird es schon langsam kompliziert. An der Grenze zwischen Sein und Bewusstsein ergeben sich Differenzen über die Begrifflichkeit des Elementaren und des Relevanten. Phänomene die sich außerhalb der materiellen Sphäre ergeben und doch in sie hinein wirken können,


Religionen, Überzeugungen, Ideologien, Meinungen und deren Verbreitung.


Dies beruhend auf Informationen, Bewertungen, Interpretationen und Erfahrungen, auch medialer, virtueller oder geistiger Art.


Die Welt ist voller Nachrichten, Analysen und Versprechungen, seien sie nun materieller, kultureller oder spiritueller Natur.  Ein jeder werde nach seiner Facon glücklich oder unglücklich, mehr oder weniger fanatisch.  Ein Jahrmarkt der scheinbaren Möglichkeiten, von Prägung und materiellem Zwang überschattet.



Die Technik



Die Technik stellt den Menschen vor völlig neue Herausforderungen, sei es nun das Auto, der Computer, das Smartphone oder die Robotisierung der Arbeitswelt. Botschaften aller Couleur  hämmern ständig auf uns ein, Werbung, Meinungsmanipulation, Unterhaltung. Wie soll man da noch zur Besinnung kommen, unterscheiden in richtig und falsch, wichtig oder nicht so wichtig?   


Eine gigantische Industrie kümmert sich darum, uns die Welt zu erklären. Die Vielfalt, Einfalt und Verlogenheit von Werbung und sonstiger Propaganda, lässt wenig Raum für Überlegung und Erkenntnis. Dazu noch eine Arbeitswelt die immer entfremdeter wirkt, von der Natur weit entfernt, Apparate aus Menschen und Maschinen zusammengefügt.


Obwohl die Menschheit als ganzes ein sehr komplexes Wesen ist, was sich auch aus dem bereits gesagten ergibt, ist der Einzelne, das Individuum, Elementarteilchen, eher schlicht. Steinzeitmensch trifft auf „soziale“ Medien, globale Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit, eine rasende Infrastruktur, Roboter und Drohnen.


Eine uneingestandene Überforderung bestimmt das Leben von Herrschern und Beherrschten, elektronische Kriegsführung macht Präsidenten zu gewöhnlichen Mördern und gewöhnliche Menschen zu Herrschern in einem virtuellen Imperium.


Die Märkte sind an die Stelle der Götter getreten, unfassbar entrückt in mythische Welten.



Die Gerechtigkeit



Man bekommt einen Eindruck davon, wie Sklaverei funktionierte und funktioniert. Die Hinnahme des Seienden, gleichsam als gottgegeben und unverrückbar, ist im Feudalismus wie im Techno-Kapitalismus ein Massenphänomen. Die Unterdrückung und Desinformation wird einem/einer erst gewahr, wenn sich das entsprechende Bewusstsein einstellt, weshalb sich die meisten Menschen so verhalten, wie es die Bolschewisten proklamierten. „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“. Eine aggressive oder ignorante Verweigerung der Einsicht, ist die Methode des auf Egoismus getrimmten Individuums. Der Mensch will sich oft nicht aus der selbst verschuldeten Unmündigkeit herausführen lassen, einfach in dem er diese negiert, ignoriert oder schlicht resigniert.


Warum sollte man/frau sich denn für eine gerechtere Welt, Frieden und Wohlstand für alle einsetzen, wenn der SUV abbezahlt werden muss, der Chef ein A......... und der Kollege ein Konkurrent ist, wenn einem das Amt beschäftigt, die Kirche tröstet und die Arbeit überfordert. Dass die daraus resultierende Ignoranz und Untätigkeit katastrophale Folgen für unsere Nachkommen hat, machen sich die wenigsten klar.


Und am schlimmsten ist, dass auch die „Eliten“, die Regierung und die Meinungsführer scheinbar oder absichtlich in dieser Welt der Ablenkung, Überforderung und Oberflächlichkeit verloren sind und keinen Plan mehr haben, als Macht und Reichtum für sich selbst allein absichern zu müssen. Es ist gefährlich, wenn politische, mediale oder wirtschaftliche Führer keine Kinder haben und demzufolge nach dem Motto „nach mir die Sintflut“ b.z.W „No Future“ das Volk und vor allem deren Nachkommen in die Irre oder in den Abgrund leiten können.


Was wichtig ist und was zu tun sei, bleibt unbeantwortet. Krisenmanagement lässt die politisch Verantwortlichen blind werden gegenüber der Zukunft der kommenden und gerade angekommenen Generationen. Und jene die krimineller Weise für diese Krisen verantwortlich zeichnen, sind so entklugt, dass sie meinen gegen Naturgesetze verstoßen zu können, ohne dass dies Folgen für sie und vor allem für ihre Nachkommenschaft hat, sofern es diese gibt.


Die Krisen sind durch diese technologisch und virtuell initiierte Dummheit so mannigfaltig geworden, dass schon allein deshalb der Überblick verloren geht, was primitivstem Egoismus und staatlicher, institutioneller und anderweitig organisierter Kriminalität und Unmenschlichkeit reichlich Raum gibt, sich weiter auszubreiten.



Also! Was ist wichtig?



In fast allen Kulturen sind die Familien das wichtigste überhaupt. Sie sind das Rückgrat der sozialen Fürsorge, des beruflichen Erfolgs, der Daseinsvorsorge. In fast allen armen Ländern ist die Familie der wichtigste Garant des Überlebens.


Die Schattenseite hiervon ist leider oft ein Klandenken, das die Staatlichkeit unterminiert und unfähig macht, das Wohl des Ganzen in einem Staat im Auge zu haben. Es gibt viele Gegenden, in denen die Klans oder Großfamilien den Staat als ihr persönliches Eigentum betrachten, nur dazu da sich und die seinen mit Luxus zu versorgen, ohne Rücksicht auf die Entwicklung der Nation oder gar der Welt und Umwelt. Selbst in Ländern, von denen man/frau es nicht erwartet, gibt es Dynastien, die sich schamlos am Volksvermögen bereichern, weite Teile der eigenen Bevölkerung der Ungerechtigkeit und Verarmung preisgeben und somit nicht nur dem eigenen Land schaden, sondern oft auch der Welt und Umwelt. Die Bush-Dynastie hat ihren Raubzug noch längst nicht beendet und die jüngsten Interviews mit George Bush Junior, anlässlich der Veröffentlichung der Folterdokumente in den USA, zeigen in beängstigender Weise dessen Nähe zu seinen Kollegen in Saudi-Arabien und Nordkorea. Diese Leute haben keine Moral, als die, sich und ihre Familie, auch im Mafia-Sinne, zu versorgen und an der Macht zu halten.


Verschuldung, Finanzkrise, Krieg, Folter, soziale Verwahrlosung und ausufernde Gewalt, gehen auch auf das Konto dieser Klans.


Das wichtigste im so genannten Westen, ist Karriere, Besitz, die Geldvermehrung, Profit genannt, Ruhm, Wettbewerbsdenken, Leistung, Arbeit und Reichtum.


Die Familie spielt keine besondere Rolle mehr, die Großerben ausgenommen, denen ihr Reichtum sozusagen gottgegeben ist und nicht mehr in Frage gestellt werden darf.


An ihre Stelle ist die Seilschaft getreten, oder andere formelle Gruppen, wie Vereine, Parteien, Belegschaften und Institutionen.


Als höchstes Ziel gilt Reichtum und/oder Macht, wobei es zunehmend unwichtiger wird, wie man/frau diese erlangt.



Moral wird überall auf der Welt hochgehalten, nur die Vorstellungen darüber divergieren oft beträchtlich. Einig ist man/frau Erdenbürger sich aber darin, dass es immer vor allem die Anderen sind, die zu wenig Moral besitzen. Was es den Moralbesitzern einfacher macht, jegliche Moral hinter sich zu lassen, wie man/frau schön an der Familie Bush, aber auch einem Oberst Klein (bei Kunduz) sehen konnte, auch ein guter Christ, der sich wohl daran erinnerte, dass der Stuhl Petri über Jahrhunderte nicht nur das Töten von Ungläubigen erlaubte, sondern oft auch forderte, was schon der Familie Friedrich des Stauffers schmerzlich bewusst wurde.


Kleins , selbst nach US-Militärmaßstäben unnötiger Massenmord, wurde in Deutschland mit der Beförderung zum General belohnt. Soviel zu moralischer Überlegenheit und deren Instanzen.


Bis heute ist Lagerhaltung und Abschlachten von Arabern im heiligen Land moralisch unbedenklich. Zu diesem Schluss muss man kommen, wenn man sieht, das den Tätern nicht einmal Folgen angedroht werden, ausgenommen diese sind (aus westlicher Sicht) ungläubige und scheinbar unterentwickelte Moslems.


Historisch gesehen, ist der Begriff der Moral diskreditiert, diente Sie doch zu oft als Rechtfertigung für Unterwerfung, Ausbeutung und Unterdrückung. Wichtig war Sie auch für die Kampf- und Mordlust der Truppe, deren Moral eben.


Beware of the Moral Majority.


Auch der Glaube, den viele immer noch für wichtig halten (Gott sei Dank), ist eine zwielichtige Erscheinung, wie man nicht nur an der Geschichte des Christentums erkennen kann.


Sicherlich gibt es in allen Glaubensrichtungen der großen Weltreligionen begrüßenswerte Initiativen, gute Gedanken und wichtige Weisheiten. Glaube hat in der Entwicklung der Zivilisationen, aber auch bei deren Niedergang oft eine entscheidende Rolle gespielt. Und in allen mitfühlenden Religionen finden sich herausragende Geister, Philosophen und Menschen die sich für das Wohl des Nächsten engagiert haben. Wichtige Reformen in den verschiedensten Kulturräumen lassen sich auf den Glauben zurückführen. Wie auch Revolutionen und Kriege.


Aber auch hier gibt es eine große Gemeinsamkeit der Glaubensrichtungen, religionsübergreifend. Sobald eine Konfession sich soweit institutionalisiert hat, dass sie weltliche Macht ausüben kann, dient der Glaube oft nur noch als Vorwand zur Erhaltung der Macht und des Reichtums derer, die von der scheinbar gottgegeben Ordnung und den sich daraus für sie ergebenden Privilegien profitieren.  


Macht korrumpiert eben auch die Diener Gottes oder die Schüler Buddahs.


Gefährlich wird es, wenn im Namen Gottes Krieg geführt, Gewalt ausgeübt, getötet und gefoltert wird. Oft werden dann Glaube und Moral zu unheimlichen Mordgesellen,


Das Gewissen wird außer Kraft gesetzt und alle Verantwortung nach oben delegiert. Dies ist der geistige Kern einer jeden Diktatur und leider oft der schlimmsten Menschheitsverbrechen. Gott mit uns stand auf den Gürtelschlössern und Fahnen der verschiedensten Armeen, was diese nicht davon abhielt, die Lehren Gottes und deren innerste geistiger Substanz, wie sie von den Religionsstiftern aus Menschenliebe heraus offenbart wurde, völlig zu ignorieren. Der Erfolg einer Religion, war immer daran geknüpft, den Gläubigen eine glaubhafte Perspektive geben zu können, eine Richtschnur fürs Leben, die das Los der Menschen verbessern konnte. Leider wurde dies oft, vor allem nachdem sich eine Konfession als weltliche Macht etabliert hatte, vergessen.


Nicht nur bei Katholiken fragt man sich, was sie denn mehr bewundern;


Die Demut, Bescheidenheit und Liebe eines Jesus Christus oder die Macht, den materiellen Reichtum und Luxus ihrer Kirche.


Schaut man sich zum Beispiel die lange Reihe der Heiligen der katholischen Kirche an, darunter auch viele skrupellose Päpste und Mönche ( z.B Bernhard von Clairvaux, Ignatius von Loyola, Medici-Päpste, der Papst der die Kinder Friedrich des Stauffers grausam ermorden ließ ), erschaudert man angesichts deren Taten. Massenmörder, Kriegshetzer und Menschenquäler aller Art sind wohl leider in den Himmel gekommen. Gott sei bei uns, wenn wir die da oben treffen.


Das hat wohl auch Martin Luther gewusst und der ...King zumal.


Der Protestantismus hat eine Berechtigung gehabt, bis er sich mit der profanen Macht gemein machte, was darin gipfelte, dass, zumindest der deutsche Ableger, aber nicht nur der, das Wohl des Volkes und der Völker , an den Hitlerismus und andere Tyranneien verkaufte (Reichskonkordat, Gold für den Papst, Deutsche Kirche, Burenkirche, weißer amerik.Protestantismus bis 1967).


Die Menschenrechte


Menschenrechte, Menschenwürde, Demokratie und Rechtsstaat sind keine Errungenschaften aus dem Schoß der etablierten Konfessionen, aber gewiss auch vom christlichen Geist beseelt. Die Achtung dieser Prinzipien, wie sie auch in der UN-Charta niedergelegt sind, ist leider auch im sogenannten Westen oft nicht besonders ausgeprägt, vor allem dann, wenn es im Ausland Interessen zu wahren, Terroristen zu bekämpfen oder Öl zu sichern gilt. Viele denken immer noch, dass Folter und das Töten Unschuldiger nicht von den westlichen Welten, sondern meist vor allem von Diktaturen ausgeht. Dabei sind die meisten zivilen Opfer, die weltweit durch Waffengewalt beklagenswerter Weise sterben müssen oder verkrüppelt werden, direkt oder indirekt eine Folge westlicher Politik oder Intervention. Da von Kollateralschäden zu sprechen, offenbart eine Menschenverachtung, wie man sie von Nazis oder Bolschewiken kennt. Von Kundus über Guantanamo, von Bengasi bis Bagdad zieht sich eine Blutspur, die zu den westlichen Demokratien führt.


Die Intentionen und Begründungen für diese unmenschliche Schlächterei entlarven das Gerede von westlichen Werten als pure Heuchelei, die ihren rassistischen und imperialistischen Kern kaum verhehlen kann.


Wer die aktuelle Stunde im Bundestag, anlässlich des Folterberichts der amerikanischen Regierung gesehen hat, konnte sich lange die Augen reiben, aber deshalb wurden die Abgeordneten der christlichen Unionen auch nicht mehr. Diese Gleichgültigkeit in dieser elementaren Frage wirft ein bezeichnendes Licht auf den Rang der Menschenwürde in unserem Parlament. Nicht einmal ein Viertel aller Abgeordneten waren überhaupt vertreten. Da kann einem Angst und Bange werden.


Da sind sich wohl viele verdammt sicher, immer auf der Seite der Folterer und nicht der Gefolterten zu sein. Da waren die Badischen Revolutionäre Anno 1848 schon mal weiter. Die wussten noch, wie wichtig die Menschenwürde und Menschenrechte sind.


Die amerikanischen Spießer werden das erst noch lernen müssen. Wird sich die US-Nation, die eigentlich ein uneheliches Kind Europas und dessen afrikanischen Stiefkindes ist, jemals aus dem Karma lösen können, Macht und den Reichtum auf Vertragsbruch, Sklaverei, Genozid und brutalst mögliche Ausbeutung gegründet zu haben? An dieser Frage wird sich die Zukunft der westlichen Werte entscheiden.


Rechtsstaat, Demokratie und Meinungsfreiheit machen auf Dauer keinen Sinn, ohne Achtung der Menschenwürde und Menschenrechte.


Dies als weltweiten Standard durchzusetzen, wäre eigentlich Aufgabe der Zivilisationen Christlichem Ursprungs. Sie haben etwas gut zu machen nach all den Verbrechen des Kolonialismus. Von den U.S.A bin ich besonders enttäuscht, weil ich Sie lange für einen Leuchtturm des Fortschritts und der Freiheit hielt. Man könnte ja getrost auf Sie verzichten, wäre da nicht eine Welt der Unfreiheit und Würdelosigkeit. Die meisten Staaten foltern, sind korrupt (eigentlich fast alle) und achten die Menschenwürde nicht. Traurig ist, dass solche Regime oft, vom (wilden) „Westen“ entweder an die Macht gebracht, oder dort gehalten werden und dass die Methoden des „Westens“ immer offensichtlicher denen von Unrechts- und Schurkenstaaten (genauer Schurkenregierungen) ähneln.  Wer soll unsere leidvoll errungenen Fortschritt in Fragen der Menschenrechte verteidigen, wenn die U.S.A und leider auch einige Europäische Länder, immer mehr Richtung Faschismus und Bürgerkrieg abdriften.


Die Umwelt im weitesten Sinne.


Wichtig ist auch die Umwelt und deren Schutz, denn darin spielt sich das Leben ab.


Man/frau könnte es auch mal so auf den Punkt bringen: „In einer kaputten, elenden, kriegerischen Umgebung, werden die oben genannten Wichtigkeiten nachrangig, insofern als dass darin kaum eine sinnvolle Ausgestaltung dieser Möglichkeiten machbar ist, bis das Ärgste abgestellt ist und wieder Hoffnung wachsen kann“.


Will sagen, es kann den Punkt gegeben, wo all das weiter oben angeführte  zurückstehen muss, weil die Neu-, oder Umgestaltung der Umwelt im weitesten Sinne Priorität gewinnt. Dies gilt vor allem auch für das nachhaltige Beenden von Kriegen.


Das schlimme an militärischen Konflikten ist ja nicht nur, dass sie immer auf eine rücksichtslosen Umgang mit der Natur, der Architektur und Agrikultur hinaus laufen, was die Menschen die davon betroffen sind, elend leiden lässt. Sondern auch, dass er oft erst die Voraussetzung dafür schaffen soll, Ausbeutung und Plünderung von Ressourcen im großen Stil zu realisieren. Leider sind wir mental nicht so weit von den Wikingern (z.B.) entfernt, wie sich das die meisten einbilden.


Die „Freie fahrt für freie Bürger – ohne Geschwindigkeitsbegrenzung“ als politisches Leitmotiv ist doch ein Sinnbild, sowohl der Degeneration des Begriffs der Freiheit, als auch des hemmungslosen Umgangs mit fremden Schätzen, koste es was es wolle, Blut, Natur oder Atmosphäre. Und dass die Nuklearenergie mangels eines Entsorgungskonzeptes, das die Politiker scheuen wie der Teufel das Weihwasser, und die Stimmung in ihrem Wahlkreis, falls es ihn treffen sollte, eine weit größere Gefahr für Europa ist, wie es seinerzeit die Mongolen (z.B) waren, erkennen auch nur wenige. In hunderttausend Jahren verstrahlter Nukleargeschichte, die uns Menschen noch bevorstehen, kann viel geschehen. Soviel zur Umwelt.



Grundlagen in uns selbst. Ideale.


Zum Schluss möchte ich noch einige menschliche Eigenschaften hervorheben, die dem bereits genannten in ihrer Wichtigkeit nicht nachstehen, sondern im Gegenteil die wichtigste Grundlagen jeder humanen Entwicklung sind, die zu einer vernünftigen Politik und, verzeihen Sie mir hier den abgenutzten Ausdruck, zu einer besseren Welt führen können. Diese sind; Mitgefühl, Liebe, Gerechtigkeitssinn, klare Erkenntnis von Ursache und Wirkung, klarer Verstand und die Fähigkeit Prioritäten zu setzen, das heißt wichtig von unwichtig, erstrebenswertes von zu vermeidendem und machbares von abstrakten Träumereien zu unterscheiden.


Im Gegensatz zu Alternativlosigkeit vorspiegelnden Pragmatikern, halte ich aber Utopien und Visionen für ein notwendiges Werkzeug für eine positive Entwicklung hin zu einer besseren Welt. Thomas Moores (Philosoph, Anwalt und Kanzler von England unter Heinrich dem VIII) Vision von „Utopia“ war wegweisend für seine Zeit und ist es in Teilen immer noch. Manches was damals als utopisch galt, ist heute Realität geworden.


Woran es uns heute mangelt, ist ein vernünftiger Idealismus, der aus der Geschichte lernt und uns antreibt, durch Engagement Zustände zu ändern, die sich zwar wahrscheinlich sowieso ändern, aber die Frage wird sein, ob wir durch tumbes Wegschauen, Gleichgültigkeit und Ignoranz riskieren wollen, einmal mehr durch Ströme von Blut und schreckliche Katastrophen zur Änderung gezwungen zu werden, oder ob wir uns die Mühe machen wollen, durch Beharrlichkeit in kleinen Schritten eine friedlichen Weg der Transformation zu finden.


Wo ein Wille dazu da ist, ist auch ein Weg. Auch wenn dieser, wie wir inzwischen wissen, kein leichter sein wird, ist er doch alternativlos, wenn wir nicht noch tiefer in Barbarei versinken wollen.


Wenn wir Krieg, Gewalt, Elend, Sklaverei, Umweltzerstörung und soziale Ungerechtigkeit nicht wollen, müssen wir uns für das Gegenteil engagieren. Für Friede, Gerechtigkeit, Freiheit (im Sinne der 1848er), Umweltschutz, Nachhaltigkeit und eine soziale Gesellschaft.



Think Global, act Local!




P.Weinkötz

 

 

 

2972